Harter Kampf der Veilchen wird nicht belohnt

1
Schiedsrichter mit Ball in der Hand (Foto: veilchen-blog.de)
Schiedsrichter mit Ball in der Hand (Foto: veilchen-blog.de)

Am Samstagabend trafen die Veilchen auf ALBA BERLIN. In der Berliner Mercedes-Benz-Arena zeigte die BG Göttingen vor 8177 Zuschauern eine großartige Leistung, die am Ende leider nicht mit einem Überraschungssieg belohnt wurde. Mit einem Endstand von 91:87 mussten die Veilchen den Heimweg antreten.

Zur Freude der Göttinger Fans stellte BG-Headcoach Johan Roijakkers Alex Ruoff, der erst am Donnerstag wieder in der Leinestadt eintraf, in der Starting Five auf. Allerdings mussten die Veilchen auf ihre beiden Top-Akteure Jesse Sanders (Schmerzen im Handgelenk) und Benas Veikalas (erneut Oberschenkelprobleme) verzichten.

Zu Beginn der Partie lief es für die Gäste aus Göttingen nicht sonderlich gut. Ballverluste und vergebene Würfe auf Seiten der Niedersachsen brachten die Albatrosse schnell in Führung. Erst nach zwei Minuten konnten die Veilchen erstmals punkten. Es schien, dass die BG den Druck der Berliner nicht gewachsen war, denn nach einem 4:0-Lauf setzte sich ALBA in der sechsten Minute mit 12:7 ab. Die Veilchen fanden nun aber immer besser ins Spiel und konnten wenig später wieder auf drei Punkte verkürzen. In der achten Minute verpatzten die Gäste ihre Chance zum Ausgleich, sodass die Berliner bis zum Ende es ersten Viertels in Führung blieben (20:16).

Die Veilchen stiegen gut in das zweite Viertel ein und konnten direkt auf einen 2-Punkte-Rückstand verkürzen. Beide Teams spielten nun mit hoher Intensität, was zur Folge hatte, das in knapp 4 Minuten ingesamt nur neun Punkte fielen. Die meisten erzielten die Berliner, die nun auf einen Punktestand von 29:22 davonzogen. Die Veilchen spielten nun mit mehr Konzentration und starteten eine Aufholjagd. Zwei Minuten vor der Halbzeitpause konnten die Gäste so wieder aufschließen und auf einen 34:36-Rückstand verkürzen. Mit einem Drei-Punkt-Spiel durch Darius Carter gingen die Veilchen 40 Sekunden vor Viertelende erstmals in der Partie in Führung. Doch die Albatrosse legten noch einmal nach und gingen mit einer 44:39-Führung in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel spielten die Albatrosse ihre Stärken aus und setzten sich innerhalb von 70 Sekunden mit 48:39 ab. Doch wie bisher in jedem Spiel, ließen sich die Göttinger von solchen Rückständen nicht einschüchtern und packten Kampfgeist aus. Mit einem beeindruckenden 10:2-Lauf brachten sich die Veilchen zurück ins Spiel und kratzten in der 25. Minute sogar wieder an der Führung (50:49). Im weiteren Verlauf des Viertels blieben die Gäste immer knapp hinter den Berlinern, bevor die Gastgeber nach einem kleinen Spurt das Viertel mit 66:60 für sich entscheiden konnten.

Die letzten zehn Spielminuten versprachen viel Spannung, denn der anfängliche Favorit ALBA BERLIN konnte sich in den ersten 30 Minuten nicht durchsetzen. Auch zeigten sich die Veilchen, trotz schwächerer Aufstellung, keinesfalls im Nachteil. Lediglich die vielen Fouls und die hohe Turnoverquote mache dem Team Probleme. Dennoch konnten sie mit den Berlinern mithalten und in der 33. Minute abermals den Punktestand, durch einen Dreier von Alex Ruoff, ausgleichen (67:67). In den nächsten vier Minuten folgte ein wahrer Kampf um die Spitzenposition. Zum Bedauern der Göttinger-Fans verließ die Göttinger kurz vor Schluss das Glück. Mit einem 9:0-Lauf setzten sich die Albatrosse nochmals ab, bevor 18 Sekunden ein wahrer Punktekrimi begann. Die Gäste versuchten alles, um noch den ersehnten Sieg einzufahren. Leider reichte die Zeit und der finale Dreier von Darius Carter, den er mit der Schlusssirene traf, nicht, um einen Auswärtssieg zu holen. Mit einer knappen 91:87-Niederlage musste sich die BG Göttingen nach 40 Minuten gegen ALBA BERLIN geschlagen geben.

Am kommenden Samstag steht dann das nächste Heimspiel für unsere Veilchen an. Um 18 Uhr treten sie in der heimischer S-Arena gegen die Eisbären Bremerhaven an.

Statistiken

Endstand: 91:87
Viertelergebnisse: 20:16, 24:23, 22:21, 25:27
Bester Werfer BG Göttingen: A. Ruoff und D. Carter (je 18 Punkte)
Bester Werfer Berlin: E. Kikanovic (20 Punkte)
Man of the Match*: Darius Carter (Göttingen)
Zuschauer: 8177
Weitere Links zum Spiel: Highlight-VideoSpielstatistik

* Erläuterung zum Man of the Match: Spieler mit der höchsten Effektivität laut Statistik.

1 Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar